Impuls 27.06.2020

Da hatten wir mal gedacht gehabt ….

Es hat uns kalt erwischt. Ich denke, wir alle hatten die zarte Hoffnung, dass Corona uns hoffentlich länger in Ruhe läßt. Aber eh man sich versieht, ist alles anders geworden, tauchen wieder die Ängste auf, werden Planungen unsicher (vor allem Urlaubsplanungen) und Sicherheiten werden vermeintlich.

Auf einmal erlebt man Ausgrenzungen, sogar Anfeindungen, wird man zum „Geächteten“, nur weil man in einem Hotspot-Gebiet lebt. Ich kenne in unseren Gemeinden nicht wenige, bei denen die inneren Sorgen immer größer werden.

Sie und auch viele andere suchen dann Halt.

Sie suchen Ankerplätze, die sicher sind.

Die Gruppe Silbermond sang vor einigen Jahren in einem Lied:

Gib mir 'n kleines bisschen Sicherheit

In einer Welt in der nichts sicher scheint

Sag mir, dass dieser Ort hier sicher ist

Und dass das Wort, dass du mir heute gibst

Morgen noch genauso gilt

 

Wenn es unsicher wird, ist es gut sich an Orte zu erinnern, die Sicherheit geben; Geborgenheit. Lebensorte - und auch Glaubensorte.

Orte, an denen der eigene Glauben eng verbunden ist, weil ich dort das Gefühl hatte: Hier ist Gott ganz nah. Hier erlebe oder erfahre ich etwas mit Gott, das ich anderswo nicht bekommen habe: Glaube, Hoffnung, Liebe.

Und das trägt - das Gute wird sichtbar - und dieses Wort behält seine Gültigkeit.

Für mich sind das unter anderem eine bestimmte Kirchenbank im Freiburger Münster, eine nächtliche Bergkuppe in den Alpen, ein Flöz der Zeche Consolidation in rund 1000m Tiefe und mein kleiner Küchentisch in meiner ersten eigenen Wohnung.

An all diesen Orten habe ich Gott erlebt, sehr persönlich und immer verbunden mit dem Segenswort aus dem Alten Testament der Bibel:

Der HERR segne dich und behüte dich. Der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig. Der HERR erhebe sein Angesicht zu dir und gebe dir Frieden.

Der Segen Gottes ist kein Schutzschild gegen Krankheit, irdisches Unglück und bösem Unheil. Aber er ist ein Schutzschild für die Seele.

Der Segen Gottes will in diesen dunklen Augenblicken eine Art Rettungsring sein, damit das Wasser nicht über den Kopf zusammenschlägt, damit wir weiter Luft zum Atmen haben. Der Segen gibt Dir Kraft, sich diesen Momenten zu stellen, nachdem man zuerst erschrocken wurde.

Als ich die Nachricht bekam: „Du hast Corona!“, da wurde mir nicht sofort bange. Ich hatte noch keine Symptome. Als dann aber die Kraft zum Husten immer weniger wurde, die Schmerzen im Brustkorb zunahmen, da begann ich zu schwimmen, da wurde der Kopf mehr als einmal hart und unbarmherzig unter Wasser gedrückt.

Da brauchte ich die lebendige Erinnerung an Gottes Nähe - im Freiburger Dom, auf der Bergkuppe in den Alpen, unter Tage im Bergwerk, an meinem kleinen Küchentisch.

 

Gib mir 'n kleines bisschen Sicherheit

In einer Welt in der nichts sicher scheint

Sag mir, dass dieser Ort hier sicher ist

Und alles Gute steht hier still

Und dass das Wort, dass du mir heute gibst

Morgen noch genauso gilt

 

Der HERR segne Dich und behüte Dich!

 

Jörg Eulenstein

 

 

Drucken E-Mail

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen