Impuls 29.03.2020

Wenn mein Geist in Ängsten ist, so kennst Du doch meinen Pfad (Psalm 142, 4)

Die Tageslosungen für jeden Tag eines Jahres werden schon lange vorher ausgelost. Deswegen heißen sie so, weil sie aus einem großen Topf wie Lose gezogen werden. Und so ist es reiner Zufall, dass uns als Losung für den heutigen Sonntag dieser Satz aus dem 142. Psalm begleitet. Er klingt so, als sei er speziell für den heutigen Tag geschrieben., denn: ja, es stimmt. Viele von uns erleben eine große Verunsicherung, der Geist vieler ist in Ängsten. Wir wissen nicht, ob und wann wir infiziert werden, wie ein möglicher Krankheitsverlauf aussehen wird und vieles mehr, bis hin zu der Frage: ich bin schon älter, wird man sich im Ernstfall um mich kümmern, oder bekommen wir italienische, französische oder spanische Verhältnisse?

Der Beter des 142. Psalms scheint in einer ähnlichen Situation zu sein, sein Geist ist in Ängsten. Und gerade in dieser Not, verliert er nicht seinen Glauben, sondern im Gegenteil, er vergewissert sich seines Glaubens: Du kennst meinen Pfad, meinen Weg, Du achtest auf mich und gibst mir Kraft, mit meiner Angst umgehen zu können.

Angst ist eigentlich ein gutes Gefühl, sie bewahrt uns davor, unbedarft Situationen entgegenzugehen, ohne vorher auch mögliche Risiken bedacht zu haben, und die nötige Vorsicht walten zu lassen. Gleichzeitig darf die Angst uns aber nicht lähmen und zum Gefängnis werden.

Ich wünsche Ihnen allen die Kraft aus dem Glauben, diese Gewissheit, dass Gott uns auch in unseren Ängsten zur Seite steht, unsere Wege begleitet und stärkt in dem Vertrauen, dass wir in all dem, was uns im Moment zu Recht beschäftigt und Sorgen bereitet, nicht allein stehen, sondern Gott an unserer Seite haben.

Ich wünsche Ihnen und Euch einen gesegneten Sonntag

Ihr/Euer

Martin Liebschwager

Drucken E-Mail

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen